Forge de Laguiole limitierte SERIE Alto Braco - 2 Mitres


Artikelnummer 7259

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

 

 

 

FORGE DE LAGUIOLE  limitierte SERIE « Alto Braco »

Mit dem neuen Klappmesser Alto Braco von Forge de Laguiole kehrt die Schmiede zu ihren Ursprüngen und zu denen des "echten" Laguiole-Messern zurück

Die SERIE « Alto Braco » ist jeweils auf nur 250 Stück limitiert und wendet sich an Sammler und Liebhaber der Forge de Laguiole.

 

Das Sammlermesser wird Alto Braco genannt, der "hohe Ort" auf Okzitanisch ( eine galloromanische Sprache, die im Süden von Frankreich als eine Mundart Sprache wieder gesprochen wird ) ist auf das Ressort graviert .

Das Messer besteht aus allem, was an die Entstehung des Laguiole-Messers erinnert. Zwischen grünen Hügeln und schwarzem Basalt verlaufen viele Bäche und Seen. Zahlreiche “Burons”, aus Natursteinen gebaute Hütten mit Schiefer bedeckten Dächern, zieren die schier endlosen Weideflächen. Sie bieten den Hirten Schutz, wenn sie vom harschen Wetter überrascht werden

Daher ist der Griff ist auch aus Buron-Eiche gefertigt und verziert mit dem Andreas-Kreuz, das so an das Leben der Hirten und Viehhirten erinnert, die in den Granitfelsen Schutz suchten.

Dieses außergewöhnliche Klappmesser wird in zwei Versionen angeboten: als Vollgriff oder als Modell mit zwei Mitres und jeweils einer grob, roh geschmiedeten Klinge.

Beide stehen in der Tradition der Schmiede Forge de Laguiole.

Als echtes Bindeglied zwischen gestern und heute ist der "Alto Braco" ein Messer für sich, das in einer limitierten Serie von jeweils 250 nummerierte Exemplaren einmalig angefertigt wird .

Eine Einladung, die Region Aubrac und das Dorf Laguiole zu entdecken und unsere Werkstätten Forge de Laguiole zu besuchen.

 

Die Nummer dieser Serie finden sie auf der Klinge.

 

Klinge:

Brut de Forge, roh geschmiedet, rostfrei

Rockwellhärte: 57-58

Grifflänge:

12 cm

Griffschalen:

Griff aus Buron-Eiche mit Andreas-Kreuz

Maserung und Farbe können von der gezeigten Abbildung abweichen !

Ressort und Fliege:

glatte Fliege handgeschmiedet und Ressort mit Gravur Alto Braco

Edelstahl, rostfrei, satiniert

Mitres und Hirtenkreuz:

Inox (Edelstahl), satiniert

 

Verpackung:

 

Hochwertige Geschenkverpackung in Holzschatulle mit Echtheitszertifikat

 

Artikel am Lager und sofort versandfertig.

Lieferzeit Deutschland 2-5 Werktage, Europa: 3-14 Werktage

 

 

 

Vom Hirtenmesser zum Kultobjekt

Alles begann 1829 in dem kleinen Ort Laguiole (sprich "Layoll"), im Aveyron im Süden der Auvergne.

Ein 16 jähriger Schmied, namens Pierre-Jean Calmels erfindet ein Messer, das sich bis
heute noch mit seiner schlanken, edlen Form großer Beliebtheit erfreut - das LAGUIOLE.

Inspirieren ließ sich Calmels von der Klingenform des katalanischen "Navaja", welches die Händler von

ihren Reisen mitbrachten und dem "Capouchadou", einem kleinen Dolch, wie ihn die Bauern und
Hirten des Aubrac am Gürtel trugen.

 Das Bahnbrechende an seiner Erfindung ist der Klapp- oder Faltmechanismus. Mittels einer
Federkonstruktion wird die Klinge sowohl im geöffneten als auch im geschlossenen Zustand
arretiert. Das Taschenmesser in seiner heutigen Form war damit geboren.

 

Die Manufaktur FORGE DE LAGUIOLE

Die FORGE DE LAGUIOLE ist bis heute die einzige Schmiede, die tatsächlich in dem Ort Laguiole

unter strengen Qualitätskriterien der  "ASSOCIATION LE COUTEAU DE LAGUIOLE" produziert.

Ein Messer geht hier nicht durch viele Hände wie bei einer industriellen Produktion, sondern jeder
einzelne Messermacher ist von Anfang bis Ende verantwortlich für die Herstellung seines Messers.

Alle Arbeitsschritte vom Schmieden des Stahls, über die Bearbeitung der Griffschalen bis
hin zum letzten Schliff werden in den Werkstätten der FORGE DE LAGUIOLE selbst getätigt.

Auch der Klingenstahl wird hier selbst entwickelt und natürlich geschmiedet.
Und so entsteht jedes LAGUIOLE als unverwechselbares handwerkliches Einzelstück.

 

Der T 12 Klingenstahl

Der T 12 Klingenstahl ist der Nachfolger des legendären A 440 "Chirugenstahl".

Nochmals härter als der A 440 ist er und ebenfalls eine gemeinsame Entwicklung mit der Stahlhütte BONPERTUIS.

Er hat eine Rockwellhärte von 57-58, verliert aber nichts an Flexibilität und Geschmeidigkeit. Darüber hinaus
lässt er sich leichter schleifen und ist schnitthaltiger als sein Vorgänger. Er ist ebenfalls rostfrei.

Der T 12 wird in den nächsten 2-3 Jahren exklusiv von der FORGE DE LAGUIOLE einge-
setzt. Daher ist es auch verständlich, dass die genaue Zusammensetzung bis dahin ein Geheimnis bleibt.

 

Das Gütesiegel

Das Qualitätssiegel "LOG", dass Sie auf jeder Klinge dieses Herstellers finden steht für

"LAGUIOLE ORIGINE GARANTIE".

Es ist beurkundet im "Institut Nationale de la Proprieté Industrielle".


Dieses Siegel garantiert die folgenden Qualitätskriterien:

1. Der Firmensitz muss sich innerhalb einer bestimmten, festgelegten
Region des Petit Aubrac befinden, in der seinerzeit die traditionellen
LAGUIOLE-Schmieden beheimatet waren. Dadurch soll verhindert
werden, dass Hersteller von außerhalb, die traditionell nichts mit der
Erzeugung dieser Messer zu tun haben, von dem Markenbegriff profitieren.

2. Die Klingen der Messer müssen geschmiedet sein und festgelegte
Qualitätsnormen erfüllen u.a. dürfen sie nicht rostend sein und müssen
eine Mindesthärte von 56 Rockwell aufweisen.

3. Alle Bestandteile der Messer müssen selbst und im Unternehmen her-
gestellt und dürfen nicht von anderen Herstellern zugekauft werden.

Die Messer müssen in traditioneller und handwerklicher Arbeit hergestellt werden.

 

Die Einhaltung dieser Qualitätskriterien wird durch ein Kontroll- und
Überwachungssystem überprüft.

 

Der Verein "Le Couteau de Laguiole" ist der Inhaber dieser Markenrechte und
kann sie jeder Manufaktur verleihen, die diese Kriterien erfüllt und sich den
Kontrollen unterwirft. Bisher ist es neben der FORGE DE LAGUIOLE aber
noch keinem Unternehmen gelungen, das Gütesiegel zu erhalten.

Der Hauptgrund für die Ablehnung der meisten Anträge liegt offensichtlich darin,

dass viele Hersteller keine selbstgeschmiedeten Klingen verwenden.
Wenn aber Klingen nicht geschmiedet, sondern lediglich aus Stahlblechen ge-
schliffen werden, kann das "LOG" nicht verliehen werden.

Bitte beachten Sie

Es gibt leider viele Taschenmesser die den Namen "LAGUIOLE" auf ihren Klingen tragen.

Da es sich bei diesem Namen um einen Ortsnamen handelt, lässt er sich leider nicht schützen. 

 Viele der angebotenen Messer sind fast ausschließlich Industrieware, die im französischen Thier oder in

Asien gefertigt werden. Immer wieder passiert es deshalb Käufern, dass ihre Unkenntnis ausgenutzt wird.
Sie erstehen ein Messer von dem sie glauben, dass es hier geschmiedet und gefertigt wurde.
In Wahrheit stammt es aber häufig aus Fernost-Produktionen und hat einen Materialwert von nur

2 - 3 Dollar. Diese Messer sind meist schlecht verarbeitet und besitzen keine geschmiedeten Klingen, für deren Qualität und Lebensdauer das LAGUIOLE einst berühmt war.

 

 

 

Ähnliche Artikel