Die "Forge de Laguiole" Schmiede

eine Klasse für sich...

Die FORGE DE LAGUIOLE ist bis heute die einzige Schmiede, die tatsächlich in dem Ort Laguiole unter strengen Qualitätskriterien der  "ASSOCIATION LE COUTEAU DE LAGUIOLE" produziert. Ein Messer geht hier nicht durch viele Hände wie bei einer industriellen Produktion, sondern jeder einzelne Messermacher ist von Anfang bis Ende verantwortlich für die Herstellung seines Messers. Alle Arbeitsschritte vom Schmieden des Stahls, über die Bearbeitung der Griffschalen bis hin zum letzten Schliff werden in den Werkstätten der FORGE DE LAGUIOLE selbst getätigt. Auch der Klingenstahl wird hier selbst entwickelt und natürlich geschmiedet. Und so entsteht jedes LAGUIOLE als unverwechselbares handwerkliches Einzelstück.

Vom Hirtenmesser zum Kultobjekt.

Alles begann 1829 in dem kleinen Ort Laguiole (sprich "Layoll"), im Aveyron im Süden der Auvergne. Ein 16 jähriger Schmied, namens Pierre-Jean Calmels erfindet ein Messer, das sich bis heute noch mit seiner schlanken, edlen Form großer Beliebtheit erfreut - das LAGUIOLE. Inspirieren ließ sich Calmels von der Klingenform des katalanischen "Navaja", welches die Händler von ihren Reisen mitbrachten und dem "Capouchadou", einem kleinen Dolch, wie ihn die Bauern und Hirten des Aubrac am Gürtel trugen. Das Bahnbrechende an seiner Erfindung ist der Klapp- oder Faltmechanismus. Mittels einer Federkonstruktion wird die Klinge sowohl im geöffneten als auch im geschlossenen Zustand arretiert. Das Taschenmesser in seiner heutigen Form war damit geboren.

Der T 12 Klingenstahl

Der T 12 Klingenstahl ist der Nachfolger des legendären A 440 "Chirugenstahl". Nochmals härter als der A 440 ist er und ebenfalls eine gemeinsame Entwicklung mit der Stahlhütte BONPERTUIS. Er hat eine Rockwellhärte von 57-58, verliert aber nichts an Flexibilität und Geschmeidigkeit. Darüber hinaus lässt er sich leichter schleifen und ist schnitthaltiger als sein Vorgänger. Er ist ebenfalls rostfrei. Der T 12 wird in den nächsten 2-3 Jahren exklusiv von der FORGE DE LAGUIOLE eingesetzt. Daher ist es auch verständlich, dass die genaue Zusammensetzung bis dahin ein Geheimnis bleibt.

Das Gütesiegel

Das Qualitätssiegel "LOG", dass Sie auf jeder Klinge dieses Herstellers finden steht für "LAGUIOLE ORIGINE GARANTIE". Es ist beurkundet im "Institut Nationale de la Proprieté Industrielle".

Dieses Siegel garantiert folgenden Qualitätskriterien:

1. Der Firmensitz muss sich innerhalb einer bestimmten, festgelegten Region des Petit Aubrac befinden, in der seinerzeit die traditionellen LAGUIOLE-Schmieden beheimatet waren. Dadurch soll verhindert werden, dass Hersteller von außerhalb, die traditionell nichts mit der Erzeugung dieser Messer zu tun haben, von dem Markenbegriff profitieren.

2. Die Klingen der Messer müssen geschmiedet sein und festgelegte Qualitätsnormen erfüllen u.a. dürfen sie nicht rostend sein und müssen eine Mindesthärte von 56 Rockwell aufweisen.

3. Alle Bestandteile der Messer müssen selbst und im Unternehmen hergestellt und dürfen nicht von anderen Herstellern zugekauft werden. Die Messer müssen in traditioneller und handwerklicher Arbeit hergestellt werden.

Die Einhaltung dieser Qualitätskriterien wird durch ein Kontroll- und Überwachungssystem überprüft.

Der Verein "Le Couteau de Laguiole" ist der Inhaber dieser Markenrechte und kann sie jeder Manufaktur verleihen, die diese Kriterien erfüllt und sich den Kontrollen unterwirft. Bisher ist es neben der FORGE DE LAGUIOLE aber noch keinem Unternehmen gelungen, das Gütesiegel zu erhalten. Der Hauptgrund für die Ablehnung der meisten Anträge liegt offensichtlich darin, dass viele Hersteller keine selbstgeschmiedeten Klingen verwenden. Wenn aber Klingen nicht geschmiedet, sondern lediglich aus Stahlblechen geschliffen werden, kann das "LOG" nicht verliehen werden.

Bitte beachten Sie:

Es gibt leider viele Taschenmesser die den Namen "LAGUIOLE" auf ihren Klingen tragen. Da es sich bei diesem Namen um einen Ortsnamen handelt, lässt er sich leider nicht schützen. Viele der angebotenen Messer sind fast ausschließlich Industrieware, die im französischen Thier oder in Asien gefertigt werden. Immer wieder passiert es deshalb Käufern, dass ihre Unkenntnis ausgenutzt wird. Sie erstehen ein Messer von dem sie glauben, dass es hier geschmiedet und gefertigt wurde.In Wahrheit stammt es aber häufig aus Fernost-Produktionen und hat einen Materialwert von nur2 - 3 Dollar. Diese Messer sind meist schlecht verarbeitet und besitzen keine geschmiedeten Klingen, für deren Qualität und Lebensdauer das LAGUIOLE einst berühmt war.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wir sind von den exklusiven Messern und Taschenmessern (mit und ohne Korkenzieher) so  begeistert, das wir diese in großer Auswahl anbieten. Zusätzlich haben wir verschiedene Accessoires der Firma Laguiole in unserem Sortiment.

Nach oben